Thema

Asset Management – Was ist das? Definition und Entwicklung

Titelbild zu "Was ist Asset Management – Definition und Entwicklung" / BankingHub

Der englische Begriff „Asset Management“ bezeichnet die Finanzdienstleistung der Verwaltung von Vermögen durch Finanzinstrumente mit dem Ziel der Vermehrung der angelegten Werte. Ein Asset Manager ist somit ein Unternehmen, welches die Verwaltung von Vermögen zum Geschäftszweck hat. Asset Manager bündeln also die Ersparnisse von Personen und investieren diese möglichst gewinnbringend in die Weltwirtschaft.

Investitionsmöglichkeiten sind z. B. die Staatenfinanzierung durch Staatsanleihen, die Finanzierung der Privatwirtschaft durch Aktien- oder Anleihekäufe sowie die Finanzierung des Infrastrukturbedarfs mit dem Ziel der Erwirtschaftung einer Rendite, die zwischen dem Asset Manager in Form seiner Vergütung und dem Investor in Form seiner Rendite aufgeteilt wird.

Asset Management – die Industrie der Vermögensverwaltung

In Deutschland ist die bankaufsichtsrechtlich korrekte Bezeichnung der Asset Management Dienstleistung laut § 1 Abs. 1a Nr. 3 KWG die Finanzportfolioverwaltung. In Abgrenzung zur Finanz- oder Anlageberatung werden bei der Vermögensverwaltung (also dem Asset Management) nicht nur Anlagevorschläge in Form einer Beratung gegeben, sondern die Anlageentscheidungen werden eigenständig durch den Vermögensverwalter (auch Asset Manager genannt) getroffen und umgesetzt.

Asset Manager sind aufgrund ihres Geschäftszwecks entweder unabhängige Unternehmen, Tochterunternehmen oder Abteilungen von Banken und Versicherungen. Sie verwalten das Vermögen von institutionellen Investoren (wie z. B. Pensionskassen, Versicherungen, Banken, Stiftungen, karitativen oder staatlichen Einrichtungen) und/oder privaten Anlegern.

Als Produkthülle im Asset Management nutzen Asset Manager entweder Spezialmandate oder Fonds, die sich wiederum in Spezialfonds für ausschließlich institutionelle Investoren und Publikumsfonds für institutionelle und private Investoren unterteilen.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Erfahren Sie alle 2 Wochen von unseren Experten, was gerade wichtig ist.

Senden Sie mir den BankingHub Newsletter zu. Ich bin ausdrücklich damit einverstanden, den Newsletter zu erhalten und weiß, dass ich mich jederzeit problemlos wieder abmelden kann.

Entwicklung und aktueller Stand

Asset Manager verwalten global mehr als 85 Billionen EUR. Mit einem Anteil von ca. 60 % ist der amerikanische Markt bei Weitem der größte – gefolgt von Europa mit einem Anteil von etwas mehr als 30 %. Die aktuell noch recht kleine Marktgröße Asiens ist bezeichnend für den Schwellenländerstatus der Staaten. Dafür ist die Wachstumsrate mit ca. 24 % p. a. über die letzten fünf Jahre mehr als doppelt so hoch wie die der USA und Europa, die aber mit immer noch stattlichen und stabilen 10 % p. a. wachsen.

Überblick Asset Management / BankingHubAbbildung 1: Überblick Asset Management

Die Asset Management Branche zeichnet sich durch ihre starke globale Marktkonzentration aus. Während allein in Europa mehr als 4.200 Unternehmen in diesem Bereich tätig sind, halten die 400 größten Unternehmen weltweit mehr als 80 % des verwalteten Vermögens. Die top 10 % davon, d. h. die 40 größten Asset Manager, dominieren ca. 50 % des Markts, und die zehn größten Asset Manager vereinen ein Viertel des Markts auf sich.

Asset Management in Europa

Eines der wohl am besten gehüteten Geheimnisse der meisten Asset Manager ist ihre Verteilung des verwalteten Vermögens (auch Assets under Management = AuM) auf die Länder, in denen sie tätig sind. Meistens veröffentlichen sie ausschließlich eine gesamte Summe. Bei der Bestimmung der großen europäischen Asset Manager kommt es also auf eine entsprechende Marktexpertise in Kombination mit den globalen Assets under Management an.

Für die europäische Asset Management Studie hat zeb die nachfolgenden Unternehmen als zentral für die europäische Branche identifiziert und analysiert.

Globale AuM der Asset Manager / BankingHubAbbildung 2: Globale AuM der Asset Manager

Asset Management in Deutschland

Relativ gute Transparenz bietet der deutsche Fondsmarkt, dessen Statistiken durch den deutschen Fondsverband BVI geführt und veröffentlicht werden. Diesen folgend ist der deutsche Fondsmarkt mit ca. 2,6 Billionen EUR verwaltetem Vermögen in 2018 der größte in Europa, und er wächst mit ca. 8 % p. a.

Der größte Anteil an verwaltetem Vermögen (auch Assets under Management = AuM) von über 60 % wird von institutionellen Anlegern in Spezialfonds gehalten. Dieses Marktsegment wächst mit 9 % p. a. stärker als das Publikumsfondssegment, welches insgesamt weniger als 40 % des Markts ausmacht und mit nur 6 % p. a. wächst.

Asset Management: Übersicht Fondsindustrie / BankingHubAbbildung 3: Asset Management: Übersicht Fondsindustrie

Das Wachstum eines Asset Managers wird durch sein verwaltetes Vermögen, die Assets under Management, gemessen. Es setzt sich zusammen aus der Performance des Markts, in den das verwaltete Vermögen investiert ist, und den Neugeldzufluss (auch Net New Money = NNM). 2018 war für die Asset Management Branche historisch einmalig, da sie aufgrund der stark negativen Aktienmarktbewegung im vierten Quartal teilweise geschrumpft ist.

Der Wettbewerbervergleich auf dem deutschen Fondsmarkt zeigt, dass die deutschen Asset Manager gemessen an ihren globalen Assets under Management zu den mittelgroßen bis kleinen Anbietern gehören, aber den deutschen Fondsmarkt dominieren. Die fünf deutschen Spitzenanbieter vereinen über 60 % des Fondsvermögens, während ausländische Anbieter nur knapp über 20 % des Markts einnehmen.

Asset Management: Wettbewerbervergleich Fondsindustrie / BankingHubAbbildung 4: Wettbewerbervergleich Fondsindustrie

Fit für die Zukunft?

Die Gesundheit der europäischen Asset Management Branche untersucht zeb jährlich in einer Studie.

Lesen Sie mehr hierzu im BankingHub-Artikel „Asset Management – jenseits der Komfortzone“ oder registrieren Sie sich direkt hier für Ihr kostenloses Studienexemplar.

Artikel zum Thema

Mit BankingHub immer auf dem Laufenden!

Einfach E-Mail-Adresse eingeben, und Sie erhalten alle 2 Wochen die neuesten Analysen und Berichte unserer Banking-Experten – direkt in Ihr Postfach. Sie können den Newsletter jederzeit wieder kündigen.