Interview mit growney – Robo Advisory Markt 2020 Im Gespräch mit Thimm Blickensdorf, Bereichsleiter Marketing, Vertrieb und Kundenservice, growney

Grow your money“ ist die Mission des im Jahr 2016 an den Start gegangenen Robo Advisor growney“. Sie setzen es sich zum Ziel, mit ihrem Angebot einen besonders einfachen, transparenten und kostengünstigen Zugang zu Investitionen in die Kapitalmärkte zu ermöglichen. Wie sie dies potenziellen Kunden nahebringen wollen und wie die Corona-Krise das Geschäft bei growney beeinflusst hat, erzählt uns Thimm Blickensdorf (Bereichsleiter Marketing, Vertrieb und Kundenservice) im Rahmen einer Interviewserie mit verschiedenen Robo Advice Anbietern.


Das Interview mit growney im Überblick:


 

Hallo Herr Blickensdorf, was genau macht growney in maximal zwei Sätzen?

Thimm Blickensdorf, Bereichsleiter Marketing, Vertrieb und Kundenservice beim Robo Advisor Gronwey im Interview: Robo Advice / Robo Advisory 2020

growney ist ein Technologieanbieter, der Banken, Versicherungen und anderen Vertriebsgesellschaften komplette digitale/hybride Vermögensverwaltungsplattformen liefert. Zudem ist growney in Deutschland einer der erfolgreichsten Robo Advisors/digitalen Vermögensverwalter und teilt seine Erfahrungen gern mit seinen B2B-Kunden.

Welche Anlagephilosophie hat growney?

Wer den Markt schlagen will, benötigt Glück. Wer ihn dauerhaft schlagen will, benötigt unverschämtes Glück. Weil wir finden, dass Glück nicht Teil einer Anlagestrategie sein sollte, investieren wir passiv in ein Weltmarktportfolio aus Indexfonds (ETFs).

Dabei wird das Geld der Anleger entsprechend ihrer Risikoneigung breit diversifiziert in über 2.500 Aktien in 45 Ländern gemäß ihrem Anteil an der weltweiten Wertschöpfung angelegt. Während der Laufzeit sichern wir die Qualität der Fonds, führen regelmäßig ein „Rebalancing“ durch und passen die Portfolios an die sich ändernde Wertschöpfung in der Welt an.

Bei unseren Strategien setzen wir zur Optimierung der Rendite möglichst auf thesaurierende ETFs, sodass unsere Kunden von der nachgelagerten Besteuerung profitieren können. Denn auch beim Steuernzahlen ist der Zinseszinseffekt entscheidend auf dem Weg zu einer höheren Rendite. Wir erwarten, dass wir durch diese Anlagephilosophie mit wachsendem Investitionszeitraum über 90 % der anderen Marktteilnehmer schlagen.

An welche Zielgruppen richtet sich growney mit seinem Produktangebot und wie viele AuM und Kunden haben Sie im jeweiligen Segment?

growney eignet sich prinzipiell für jeden Anleger. Abgestimmt auf die persönlichen Sparziele bietet growney seinen Kunden fünf Anlagestrategien an. Die growney-Anlagestrategien können dank niedriger Einstiegshürden auch von Anlegern mit wenig Investmentvorwissen getestet werden.

In unserem Marktauftritt growney.de haben wir heute über 4.000 sehr heterogene Kunden – von Unternehmen, die bei growney ihre betriebliche Altersvorsorge organisieren, über sehr wohlhabende Privatpersonen, die bei uns ihre Basisanlage umsetzen, bis zu Berufsanfängern, die monatlich 100 EUR sparen. Das Durchschnittalter beträgt 41 Jahre. Unser jüngster Kunde ist 18, der älteste Kunde 86 Jahre alt.

 

Im Zuge der Corona-Krise haben unsere Autoren noch mit einer Reihe weiterer Robo Advisors über die Beeinflussung der Branche durch die Krise gesprochen:

Zur Interview-Übersicht


Was kostet den Privatkunden mit einem Anlagevolumen von 10.000 EUR der Service von growney und wie konkurrenzfähig sind Sie damit ggü. anderen Robo Advisern sowie klassischen Asset Managern?

Einem Privatkunden mit einem Vermögen von 10.000 EUR werden lediglich 0,69 % p. a. auf das eingezahlte Volumen berechnet. Bei einem Vermögen über 50.000 EUR reduziert sich die Gebühr auf 0,39 % p. a. Wir heben uns klar mit unserem transparenten Anlagekonzept, Service sowie unseren Preisen gegenüber anderen Mitbewerbern ab. Insbesondere gegenüber klassischen Vermögensverwaltern setzen wir hier ein Ausrufezeichen. Wir stehen im Service in nichts nach, ganz im Gegenteil, der Kunde erhält bei growney einen Service, den er woanders nicht erhält.

Oder haben Sie schon einmal bei einer klassischen Bank eine Order nach 18 Uhr erteilt? Oder eine umfangreiche Übersicht über die Performance Ihres Depots nach Feierabend erhalten? Eine Auszahlung am Wochenende in die Wege geleitet? All das und vieles mehr ist bei uns möglich. Allerdings muss der Kunde bei uns seinen eigenen Kaffee zu einem Chat oder Telefongespräch mitbringen.

Wie sehen Ihre Anlagestrategie und das Risikomanagement aus?

Mit unserem passiven Anlagestil erzielen wir für unsere Kunden langfristig die besten Ergebnisse. Die Anlegergelder streuen wir in 46 Länder und 2500 Aktien und in risikoreduzierende Anleihen. Wir investieren ausschließlich in liquide Anlagen und achten darauf, die Kosten, Steuern und Risiken für die Sparer so gering wie möglich zu halten. Die Anlagestrategie wird individuell auf das ganz eigene Risikoempfinden eines Anlegers anpasst. Ziel ist es, dass Anleger auch in turbulenten Börsenphasen die Ruhe bewahren.

Die growney-Anlagestrategie basiert aktuell auf acht passiven Indexfonds (ETFs). Mit den sechs Aktienfonds stellen wir ein Weltmarktportfolio zusammen, bei dem die Gewichtung der einzelnen Länder über deren wirtschaftliche Bedeutung an der weltweiten Wertschöpfung vorgenommen wird. Die beiden Anleihefonds investieren in Unternehmens- und Staatsanleihen von hoher Qualität aus dem Euroraum.

Wir verfolgen bei growney einen „Best-in-Class“-Ansatz zur Auswahl derjenigen ETFs, mit denen wir die zuvor bestimmte Asset-Allokation in ein investierbares Portfolio umsetzen. Um den jeweils besten ETF in einer Assetklasse – zum Beispiel dem nordamerikanischen Aktienmarkt – zu bestimmen, vergleichen wir alle in Deutschland für den Vertrieb an Privatkunden zugelassenen ETFs in diesem Bereich anhand vordefinierter Kriterien. Sowohl die Auswahl der Assetklassen als auch die Gewichte der Aktien- und Anleihenseite sowie die ausgewählten ETFs werden regelmäßig überprüft und gegebenenfalls an die aktuellen Begebenheiten angepasst.

Durch ein regelmäßiges „Rebalancing“ wird sichergestellt, dass das Anlagerisiko immer wieder in die Präferenz eines Kunden zurückgeführt wird. Darüber hinaus wird die Zusammenstellung des Portfolios wiederkehrend an die Verteilung der Wertschöpfung in der Welt angepasst.

Ausführliche Informationen zur growney Anlagestrategie finden Sie hier auf growney.de.

Es gibt mittlerweile eine Vielzahl von Anbietern für Robo Advisory, B2B sowie B2C. Wie differenziert sich growney, d.h. was genau ist Ihr USP?

Im direkten Robo-Advisor-Vergleich bietet growney eine Geldanlage ohne große Einstiegshürden an. Bei growney gibt es weder Mindestanlagen noch Mindestsparbeiträge. Ein weiterer klarer Vorteil ist die Möglichkeit, beliebig viele Anlageziele mit wahlweise unterschiedlichen Strategien in einem Depot zu vereinen. Zum Beispiel können der Vermögensaufbau, die persönliche Altersvorsorge und das Studium jeweils als eigenständiges Anlageziel angelegt werden.

Unsere Anlagestrategie ist einfach, transparent und für den Kunden nachvollziehbar.

Im B2B-Bereich können wir auf einen großen Erfahrungsschatz aus unserem B2C-Bereich zurückgreifen. Dieses Wissen teilen wir mit unseren B2B-Kunden und geben Tipps und Hinweise, wie eine Plattform erfolgreich im Markt zu platzieren ist. Wir bieten auch an, das Marketing und/oder den Kundenservice komplett zu übernehmen.

Ein weiterer Unterschied zu manch anderen Anbietern ist unsere technisch herausragende Plattform, die individuell auf jeden B2B-Kunden angepasst werden kann. Viele potenzielle Kunden sind überrascht, zu welch niedrigen Kosten sich solch eine digitale Plattform in deren Häuser umsetzen lässt – und das mit einem relativ geringen Aufwand.

Welche (Marketing-) Strategie nutzen Sie, um neue Kunden zu gewinnen? Welche Rolle spielen Partnerschaften?

Unsere Marketingstrategie ist primär digital ausgerichtet, und wir profitieren stark davon, dass uns unsere privaten Bestandskunden weiterempfehlen. growney wendet sich mit seinem Angebot in der eigenen Marke an Privatkunden sowie an (gemeinnützige) Unternehmen.

Ein weiterer Bestandteil unserer Marketingstrategie sind Kooperationen mit Webseitenbetreibern, die unsere Leistung mit anderen Anbietern vergleichen und oft eine Empfehlung für unser Angebot aussprechen.

In der Kundenansprache legen wir großen Wert auf Transparenz, klare Botschaften und Fairness. Dazu gehören insbesondere eine klare Produkterklärung, ein schneller Kundenservice – per E-Mail, Telefon und Chat – und die bedingungslose Offenlegung der Kosten, die im Rahmen einer Geldanlage anfallen. Diesen Kommunikationsstil wenden wir über alle Marketingkanäle hinweg an.

Darüber hinaus arbeiten wir mit Honorarberatervertrieben und unabhängigen Maklergesellschaften zusammen, die ihren Kunden unsere Dienstleistung empfehlen. In individuellen White-Lable-Lösungen liefern wir Plattformtechnologie, Asset Management und ein umfassendes Dienstleistungspaket.

In welchem Geschäftsfeld sehen Sie das größte Wachstumspotenzial? Auf welche Bereiche möchten Sie sich entsprechend in Zukunft fokussieren bzw. um welche Bereiche möchten Sie Ihr Geschäft ggf. erweitern?

growney ist nicht nur ein Robo Advisor, sondern auch ein Technologielieferant im Finanzsektor. Wir sehen, dass Banken und Versicherungen die aktuelle Krise nutzen, um sich Gedanken über die eigene Digitalstrategie zu machen. Wie können Depots eröffnet werden, ohne dass der Kunde in die Filiale kommen muss? Wie kann ein Kunde die hauseigenen Fonds unkompliziert erwerben? Wie kann ich auf papierhafte Unterlagen verzichten bzw. diese digitalisieren? Hier kommt growney ins Spiel. Wir beschleunigen die Digitalisierung der Finanzbranche und bieten Finanzunternehmen eine maßgeschneiderte Lösung für ihre Kunden an. Eine digitale, zeitgemäße und effiziente Anlageplattform.

Darüber hinaus setzt sich der allgemeine ETF-Trend fort. Viele Anleger haben ETF-Sparpläne für sich entdeckt und betreiben Schritt für Schritt den Vermögensaufbau mit regelmäßigen Einzahlungen. Bei growney gibt es geringe Einstiegshürden, denn weder Mindestanlagen noch Mindestsparbeträge werden für eine ETF-Geldanlage bei uns vorausgesetzt. So erhalten Anleger endlich Zugang zu einer modernen und fairen Geldanlage, die flexibel konzipiert wurde und sich nach dem Leben des Anlegers richtet.

Das große Wachstumspotenzial liegt also in der Digitalisierung der Finanzbranche und der wachsenden Beliebtheit von ETF-Sparplänen für den persönlichen Vermögensaufbau.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Erhalten Sie alle 2 Wochen die neuesten Analysen und Berichte unserer Banking-Experten.

Nun zu den Herausforderungen in der Corona-Krise…

Wie hat sich die Corona-Krise bisher auf Ihr Geschäft ausgewirkt? Was sind aktuell die größten Herausforderungen für Sie?

Wir hatten am Anfang sehr viele Rückfragen von unseren Kunden zu dem Thema. Von „Können Sie eigentlich im aktuellen Umfeld arbeiten?“ über „Ist mein Geld sicher?“ bis hin zu „Wie kann ich meine Anteile verkaufen?“. Nach knapp einer Woche änderten sich die Anfragen in Richtung „Wie kann ich die Schwäche des Markts nutzen, um zu investieren?“. Erfreulich ist, dass wir seit Ausbruch der Krise nach wie vor sehr viel mehr Einzahlungen als Auszahlungen haben und weiterhin jeden Tag viele Neukunden gewinnen.

Es freut uns, dass unsere Kunden unser Anlagekonzept voll und ganz verstanden haben und wir deshalb fast keine enttäuschten Kunden oder Kündigungen haben.

Wirklich ausgewirkt hat sich die Krise nicht auf unser Geschäftsmodell. Wir haben schon zuvor unsere Mitarbeiter motiviert, teilweise im Homeoffice zu arbeiten. Aktuell arbeiten fast alle Kollegen von zu Hause. Es gab keinerlei Schwierigkeiten bei der Umstellung.

Wie hat sich die Corona-Krise auf die Rendite Ihrer Kunden ausgewirkt? Wie sehen Sie sich damit im Vergleich zu Ihren Wettbewerbern?

Ein Anleger, der zu den höchsten Kursen in unser risikoreichstes Portfolio investiert hat, liegt aktuell ca. 18 % hinten. Der Kunde, der zum gleichen Zeitpunkt in die niedrigste Risikostufe angelegt hat, weist Stand heute einen Verlust von 5,5 % auf. Mit diesem Ergebnis haben wir uns im Vergleich zu unseren Wettbewerbern und im Vergleich mit unserer Orientierungsmarke, dem MSCI World, sehr gut geschlagen.

Welche mittel- bis langfristigen Risiken erwarten Sie durch die Corona-Pandemie für sich und den Robo Advisory Markt allgemein?

Der Robo Advisory Markt/der Markt für digitale Vermögensverwaltungen hat sich in der Corona-Pandemie sehr gut bewährt. Kunden waren über die Entwicklung ihres Vermögens sehr gut informiert und von jedem internetfähigen Endgerät jederzeit handlungsfähig. Wir sind sehr froh, dass unsere Notfallpläne, die bei einer Krise auch eine dezentrale Betriebssteuerung vorsehen, so gut funktioniert haben. Onlinebasierte Geschäftsmodelle haben in dieser Krise eher eine risikoreduzierende Wirkung.

Welche Chancen könnten durch die Krise entstehen?

Das Kundeninteresse an einer digitalen Vermögensverwaltung steigt und Finanzdienstleister erkennen diesen Trend. Diese Entwicklung ist natürlich gut für uns, weil wir sowohl als digitaler Vermögensverwalter als auch als Technologielieferant für Banken, Versicherungen und unabhängige Vertriebe davon profitieren.

Eine letzte Frage haben wir noch für Sie…

Was wollten Sie in einem Interview schon immer einmal sagen, wurden es aber nie gefragt?

Ein weltweit diversifiziertes Aktienportfolio war in der Vergangenheit die einzige Anlageklasse, die in jedem 20-Jahres-Zeitraum zumindest die Kaufkraft des Geldes erhalten hat. Deutsche Anleger verschenken durch ihren hohen Sichteinlagenanteil beim Ersparten bares Geld. Die fehlende Rendite fehlt vielen Anlegern später beim Entsparen. Die Frage:

Was müsste man tun, um die private Geldanlage von deutschen Anlegern in Aktien zu fördern?

Der Staat könnte zwei einfache Maßnahmen treffen, um insbesondere kleine Anleger mit z. B. einem monatlichen Sparbeitrag bis 250 Euro beim Vermögensaufbau durch Aktien zu unterstützen.

1. Steuerfreiheit
Gewinne aus diversifizierten Aktienanlagen werden steuerfrei gestellt.

2. Kapitalgarantie
Die Summe der Sparbeiträge abzüglich der Kosten wird zum 67 Lebensjahr garantiert.

Der norwegische Staat macht das bereits für seine Bürger, indem er seine Überschüsse in ein weltweites Aktienportfolio investiert. Aus meiner Sicht ist es wesentlich besser, wenn man die Verantwortung beim Bürger lässt. Für den deutschen Staat ist es am Ende wahrscheinlich wesentlich günstiger, wenn er die Sparbereitschaft in Aktien stärkt und später weniger Menschen alimentieren muss.

Herzlichen Dank für das Interview!

Mit BankingHub keinen Trend verpassen

Erhalten Sie alle 2 Wochen die neuesten Analysen und Berichte unserer Banking-Experten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Erhalten Sie alle 2 Wochen die neuesten Analysen und Berichte unserer Banking-Experten.