Asset Management – jenseits der Komfortzone Individuelle Strategien für europäische Asset Manager

Der Asset-Management-Markt – aktuelles Marktumfeld

Der Asset-Management-Markt gilt als äußerst attraktiv, da die (regulatorischen) Kapitalanforderungen minimal sind. Außerdem ist er einer der profitabelsten Märkte, insbesondere innerhalb der Finanzdienstleistungsbranche, mit einer hohen Umsatzrendite von 37 Prozent im Vergleich zu nur 34 Prozent im Banking bzw. 4 Prozent in der Versicherungsbranche. Darüber hinaus wächst die Branche ganz natürlich: um stabile 14 Prozent pro Jahr über die vergangenen fünf Jahre. Dieser Aufwärtstrend wird von globalen Megatrends getrieben, wie zum Beispiel einer wachsenden Mittelschicht, dem Wechsel weg von Bareinlagen hin zu Finanzanlagen, einer steigenden Lebenserwartung sowie der zunehmenden Urbanisierung.

Allerdings gerät die beneidenswerte Profitabilität der Branche immer mehr unter Druck. Der zunehmende Preissenkungstrend wird getrieben durch schwache Produktperformance im Vergleich zur Benchmark, höhere Transparenz z. B. durch unabhängige Anlageberater und regulatorische Initiativen, sowie durch den anhaltenden Erfolg passiver Anlagestrategien. Auf der anderen Seite steigen die Kosten durch zunehmende regulatorische Anforderungen, die fortschreitende digitale Transformation sowie die steigenden Ansprüche der Kunden von morgen.

Obwohl über die letzten Jahre ein stabiles Wachstum des verwalteten Vermögens (Assets under Management / AuM) zu verzeichnen war, kann dies aufgrund der starken Korrelation zur Kapitalmarktentwicklung äußerst volatil sein. Abbildung 1 zeigt, dass 2017 sowohl AuM als auch Nettoneugeld (Net New Money / NNM) ein außerordentliches Wachstum erlebten, während für 2018 eine vergleichsweise schwache Entwicklung zu erwarten ist. Basierend auf dem Morningstar-Sample institutioneller und Retail-Investmentfonds mit Sitz in Europa ging das Gesamtvolumen der AuM 2018 im Vergleich zum Vorjahr um fünf Prozent zurück und Nettoneugelder blieben de facto aus.

Überblick über den Asset-Management-Markt_BankingHubAbbildung 1: Überblick über den Asset-Management-Markt

zeb European Asset Management Study 2019

zeb hat mit Unterstützung von Morningstar eine groß angelegte Studie durchgeführt, die einzigartige Erkenntnisse zur aktuellen Situation der europäischen Branche sowie einen Ausblick für die Zukunft liefert. Bei der zeb European Asset Management Study 2019 ging es unter anderem darum festzustellen, welche Akteure im Markt am erfolgreichsten sind und worauf sich ihr Erfolg gründet, welche Trends sich auf die unterschiedlichen Geschäftsmodelle auswirken werden und welche Maßnahmen Asset Manager deshalb ergreifen sollten.

Grundlage der Analysen war eine Peergroup von 46 der größten Asset Manager mit starker Präsenz auf den europäischen Märkten und globalen AuM von mehr als 29 Billionen Euro. Damit deckt die zeb European Asset Management Study 2019 ein Drittel der weltweiten AuM ab.

Datensample – 46 Asset-Management-Firmen nach AuM | zeb European Asset Management Study 2019Abbildung 2: Datensample – 46 Asset-Management-Firmen nach AuM

Zusammenfassung der Branchenanalyse

Die Ergebnisse der zeb European Asset Management Study 2019 lassen sich in drei Hauptkategorien einteilen:

1) WETTBEWERBERSITUATION

  • Historisch stabile Gewinnmargen, da wachsender Ertragsdruck und langsame Sparmaßnahmen durch natürliches Branchenwachstum überkompensiert wurden
  • Langsamstes Wachstum und geringste Profitabilität bei mittelgroßen Anbietern, insbesondere mit mehrheitlich aktiven „Plain Vanilla“-Strategien, zu beobachten, d. h. diese Marktteilnehmer verlieren Marktanteile an die Großakteure der Branche sowie an kleinere, fokussierte Unternehmen mit klarem Wertversprechen (z. B. im lösungsorientierten und alternativen Bereich), was die Hypothese eines „Kollapses der Mitte” unterstützt – ein Phänomen, das auch in anderen Branchen zu beobachten ist

 2) PRODUKTQUALITÄT UND KAPITALSTRÖME

  • Hohe Anteile am margenstarken Retailgeschäft[1] und/oder an alternativen Produkten sind keine Garantie für insgesamt höhere Gewinnmargen – Profitabilität wird vielmehr von der speziellen Ausgestaltung des Business und Operating Model getrieben
  • Die branchenweite Underperformance in Kernanlageklassen hat bislang noch keine negative Auswirkung auf die Gewinnmargen. Die zunehmende regulatorisch getriebene Transparenz wird allerdings früher oder später die Gelder der Anleger in (i) innovative Produkte mit hoher (Out-)Performance, (ii) lösungs-/ergebnisorientierte Strategien und natürlich (iii) kostengünstige passive Anlagen umlenken
  • Zudem sind in naher Zukunft aggressive Markteintritte neuer Teilnehmer zu erwarten. Wie schon jetzt beispielsweise in Asien zu beobachten, ist abzusehen, dass BigTechs insbesondere im Retailgeschäft Kapitalströme umleiten werden, wenn sie umfassendere Angebote über ihre Plattformen lancieren

3) PREISGESTALTUNG

  • Passive Strategien sind bis zu 90 Prozent günstiger für Anleger als aktive Strategien, was diese unter erheblichen Preisdruck setzt
  • Der Rückgang der Ertragsmargen im Retail- und institutionellen Geschäft ist in allen Anlageklassen zu beobachten, und zwar nicht nur aufgrund des „passiven Drucks” wegen der mehrheitlichen Underperformance aktiver Strategien gegenüber ihrer passiven Benchmark, sondern auch aufgrund zunehmender regulatorisch getriebener Transparenz
  • Darüber hinaus sieht der Markt erstmalig aufkommenden Druck für „faire Preise“, der von Aufsichts- und Financial-Conduct-Behörden ausgeübt wird, zurzeit vor allem von der britischen FCA

Die zeb European Asset Management Study 2019 wurde für Einzelunternehmen erstellt, sodass zeb seinen Kunden ein unternehmensspezifisches KPI-Benchmarking zur Verfügung stellen kann. Von den 46 untersuchten Marktteilnehmern verzeichnen nur 24 Prozent ein profitables Wachstum, während mehr als 10 Prozent in den letzten Jahren kontinuierlich geschrumpft sind. Der Großteil von zirka 65 Prozent der untersuchten Asset Manager liegt auf einem überdurchschnittlich hohen CIR-Niveau und/oder einem unterdurchschnittlichen Wachstumsniveau.

Unternehmensvergleich bzgl. profitablen Wachstums | zeb European Asset Management Study 2019Abbildung 3: Unternehmensvergleich bzgl. profitablen Wachstums

Szenarioanalyse: Simulation zukünftiger Branchenentwicklungen

Perspektivisch geht zeb davon aus, dass die Asset-Management-Branche von verschiedenen Entwicklungen betroffen sein wird, die zum Teil erhebliche Veränderungen mit sich bringen:

  • Wie bereits angesprochen, werden globale Megatrends die Nachfrage nach Asset-Management-Dienstleistungen weiter verstärken
  • Die fortschreitende Branchenkonsolidierung, um Größenvorteile zu erlangen (Kosteneffizienz, Reichweite und Zugang zu Kunden) wird weitere „Megamanager“ hervorbringen, wie z. B. bei der Übernahme von Pioneer durch Amundi
  • Passiv wird weiter wachsen und aktive Anlagestrategien in Kernmärkten ablösen
  • Satelliten in Real Alpha, Alternatives (Private Equity, Private Debt, Infrastruktur) sowie lösungs-/ergebnisorientierten Strategien werden sich durchsetzen und in den Mainstream übergehen
  • Digitalisierung wird zum Hauptdifferenzierungsfaktor für nachhaltige Kostensenkung sowie Attraktivität und Effektivität der Vertriebskanäle
  • Big-Data-Analysen eröffnen neue Möglichkeiten für Research und entsprechende Anlagestrategien und liefern zudem neue Erkenntnisse für den Vertrieb

Um die quantitative Auswirkung dieser Entwicklungen auf die Asset-Management-Branche und ihre unterschiedlichen Geschäftsmodelle zu analysieren, wurden drei Zukunftsszenarien simuliert.

  • In Szenario 1 bleibt alles wie gehabt, d. h. die historischen Wachstumsraten setzen sich fort
  • In Szenario 2 geht die Marktperformance – wie oben bereits angesprochen, der Haupttreiber des AuM-Wachstums – aufgrund steigender Zinssätze und der spürbaren Reduktion der expansiven Geldpolitik um 50 Prozent zurück. Die beobachteten Wachstumsraten für Nettoneugeld bleiben unverändert. Die Wachstumsrate für Erträge sinkt entsprechend des langsameren Wachstums der AuM in den einzelnen Asset-Manager-Kategorien. Darüber hinaus wird die Wachstumsrate der Kosten um 50 Prozent nach unten korrigiert, um eine gewisse Flexibilität in Bezug auf variable Kosten und zu erwartende Kosteneinsparungen widerzuspiegeln. Die Fixkosten verbleiben zu 50 Prozent auf den historischen Wachstumsraten.
  • Szenario 3 legt einen Rückgang der Marktperformance um 50 Prozent sowie Ertragsrückgänge auf ein mit den großen US-Asset-Managern vergleichbares Niveau zugrunde: minus 30 Prozent für Firmen, die sowohl aktive als auch passive Produkte anbieten, und minus 15 Prozent für reine Aktivanbieter.[2] Die Entwicklung der AuM sowie die daraus resultierenden Anpassungen des Ertrags- und Kostenwachstums entsprechen Szenario 2. Mit dem Wechsel von aktiven zu passiven Produkten nehmen wir für Firmen, die sowohl aktive als auch passive Produkte anbieten, ein zusätzliches Wachstum der Nettoneugelder von 20 Prozent auf Kosten reiner Aktivanbieter an.
Simulationsergebnisse in Asset Management – jenseits der Komfortzone_BankingHubAbbildung 4: Simulationsergebnisse

Die Simulation ergibt aufgrund einer weiteren Preis- und somit Margenerosion in allen drei Szenarien eine negative Prognose für die KPIs der Asset Manager, obwohl sogar in allen drei Fällen ein weiterer Anstieg der AuM angenommen wurde. Dieses Ergebnis verdeutlicht, dass Asset Manager bereits jenseits ihrer Komfortzone sind oder sich zumindest zukünftig dort wiederfinden werden, wenn sie nicht rechtzeitig Maßnahmen ergreifen.

Empfehlungen und Schlussfolgerungen

 Spekulationen und Simulationen, was die Zukunft bringen könnte, sind interessant. Allerdings sind wir überzeugt, dass Asset Manager vor allem belastbare Empfehlungen und praktische Strategien brauchen. Anhand der oben dargestellten Analyse lassen sich fünf zentrale Empfehlungen ableiten (strategische Positionierung, Vertriebsmanagement, Pricing, Digitalisierung der Prozesse und Datenmanagement), die Asset Manager in ihre Komfortzone zurück führen und dadurch ein nachhaltig erfolgreiches Geschäft in einer wettbewerbsintensiven Umgebung sichern können.

Neugierig geworden? Dann fordern Sie Ihr Gratisexemplar der zeb European Asset Management Study 2019 hier an oder wenden Sie sich für individuelle Gespräche direkt an uns.

Unsere Asset Management Infografik finden Sie hier.

[1] „Retailgeschäft” bezieht sich in der zeb European Asset Management Study 2019 auf das private Endkundensegment, unabhängig vom Vertriebskanal, der direkt (z. B. über Robo-Advisor) oder indirekt über Vertriebspartner, Plattformen oder Vehikel wie Dachfonds auf Privatkunden abzielt (sei es im Retail-, Private-Banking- oder Wealth-Management-Segment), oft auch „Wholesalegeschäft” genannt.

[2] Benchmark der Top-6-US-Player mit  Ertrags-CGAR 2013-2017 von 4 % p.a.; CAGR 2013-2017 des Gesamtsamples 5,6 %, US-Niveaus 4 %/5,6 % = -30 %, Player mit Aktivschwerpunkt durch fehlenden passiven Fokus weniger betroffen = -15 %

 

Mit BankingHub keinen Trend verpassen

Einfach E-Mail-Adresse eingeben, und Sie erhalten alle 2 Wochen die neuesten Analysen und Berichte unserer Banking-Experten – direkt in Ihr Postfach.

Senden Sie mir den BankingHub Newsletter zu. Ich bin ausdrücklich damit einverstanden, den Newsletter zu erhalten und weiß, dass ich mich jederzeit problemlos wieder abmelden kann.

Autor Dr. Carsten Wittrock

Dr. Carsten Wittrock

Partner Office Frankfurt
Autor Norman Karrer

Norman Karrer

Partner Office Zürich
Autor Sarina Neumann

Sarina Neumann

Consultant Office Hamburg

Autoren

2 Antworten auf “Asset Management – jenseits der Komfortzone

  • Klaus Brigitte

    Asset Management – jenseits der Komfortzone
    Probierte gestern und heute diese Studie zu erhalten, hat leider nicht geklappt. Gibts ein Problem?
    Freundliche Grüsse
    Zürcher Kantonalbank
    VXI InfoCenter
    Brigitte Klaus

    oder infocenter@zkb.ch

    Antworten

    • juliaschraut BankingHub

      Liebe Frau Klaus,

      besten Dank für Ihr bekundetes Interesse an der Studie. Ihre Anfrage haben wir erhalten. Sobald wir die Studie wieder vorrätig haben, senden wir Ihnen diese postalisch zu.

      Herzliche Grüße
      Julia Schraut
      Team BankingHub

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit BankingHub immer auf dem Laufenden!

Einfach E-Mail-Adresse eingeben, und Sie erhalten alle 2 Wochen die neuesten Analysen und Berichte unserer Banking-Experten – direkt in Ihr Postfach. Ich weiß, dass ich den Newsletter jederzeit wieder kündigen kann.