Investieren in Studentenwohnungen: Risiko oder profitable Nische?

Noch nie gab es hierzulande so viele Studenten. Knapper Wohnraum und steigende Preise für Wohnimmobilien in Berlin, Hamburg, München, der Mainmetropole Frankfurt sowie in Bamberg, Bremen, Heidelberg oder Nürnberg lassen Projektentwickler in Universitätsstädten quer durch Deutschland Wohnkomplexe für Studenten mit möblierten Miniapartments von 20–35 qm Wohnfläche in die Höhe ziehen. Ein interessantes Renditeobjekt?

In der deutschen Studienlandschaft werden Rekorde geschrieben. Mit rund 2,8 Mio. eingeschriebenen Studentinnen und Studenten haben Deutschlands Hochschulen zum Wintersemester 2016/2017 die neunte Höchstmarke in Folge verzeichnet. Diese Studierenden brauchen Wohnraum, der ihren Bedürfnissen entspricht – d.h., der in Uni-Reichweite und gleichzeitig erschwinglich ist. Die Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum für Studenten ist besonders in Groß- und Universitätsstädten in den letzten Jahren stark gestiegen.

Hoher Bedarf nach Mikrowohneinheiten

Die Preise für studentische Wohnungen sind durch die zunehmende Nachfrage enorm in die Höhe getrieben worden. Die Mietpreisentwicklung für kleine Apartments übersteigt hierbei die Entwicklung des Gesamtmarkts. Savills Research hat diesen Trend bereits im Juli 2015 in einem Marktbericht zum Studentenwohnungsmarkt Deutschland als besonders gravierend herausgestellt. Der aktuelle Bedarf an Einraumwohnungen liegt mit insgesamt 6,4 Mio. weit über dem Angebot von 790.000 Einheiten. Weniger als fünf Prozent der inserierten Wohneinheiten entsprechen dieser Nachfrage. Der demografische Wandel hat zur Folge, dass der Anteil der Einpersonenhaushalte in den nächsten zehn Jahren um eine weitere Million steigen wird. Private Studentenwohnheime werden zukünftig einen relevanten Teil der Nachfragelücke schließen.

Die Mehrzahl der Studenten präferieren eine eigene Wohnung in Universitätsnähe gegenüber klassischen Wohngemeinschaften. Dabei spielt die Größe der Wohnung für die Studierenden nur eine untergeordnete Rolle. Laut einer aktuellen Studie von Jones Lang Lasalle („Studentisches Wohnen“, Juli 2016) werden besonders sogenannte „Mikrowohneinheiten“ mit Wohnflächen zwischen 18 und 45 qm verstärkt nachgefragt, weil sie günstig angeboten werden können. Wichtig sind den Studenten nach dieser Studie vor allem eine überzeugende Ausstattung, eine universitätsnahe Lage und ein erschwinglicher Preis.

Dem Nachfrageanstieg nach bezahlbarem Wohnraum können staatliche Studentenwohnheime seit Jahren nicht mehr standhalten. Die Anzahl der Studenten stieg in den letzten acht Jahren um 31 Prozent an. Dieser Effekt ist nicht nur den doppelten Abiturjahrgängen und der Aussetzung der Wehrpflicht geschuldet, sondern spiegelt auch die insgesamt höhere Bereitschaft junger Menschen zu einem Studium wider. Zudem stieg die Zahl ausländischer Austauschstudenten ebenfalls kontinuierlich an.

Verdrängung vom freien Wohnungsmarkt

Der Bedarf nach privaten Studentenwohnheimen wurde durch das Analyseunternehmen bulwiengesa in 69 deutschen Universitätsstädten untersucht. Der größte Nachfrageüberhang liegt laut Studienergebnissen in Nordrhein-Westfalen, wobei in Düsseldorf der Nachholbedarf an privaten Studentenwohnungen deutschlandweit am höchsten ist. Aber auch Hessen, Baden-Württemberg und Bayern leiden an einem Mangel an bezahlbarem Wohnraum für Studierende.

Neuer Markt für private Projektentwickler

Angesichts von Niedrigzinsen sind viele Anleger auf der Suche nach profitablen Nischenmärkten. Mikroappartements gehören dazu: Steigende Mieten locken inzwischen sogar institutionelle Investoren wie Versicherungen und Spezialfonds von Versorgungskassen an. Wer investieren möchte, sollte in erster Linie darauf achten, wie viele Hochschulen es vor Ort gibt und wie sich die Studierendenzahlen entwickeln. Auch wie gut die Unis mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sind, hat Einfluss auf die Attraktivität des Standorts. Bei der Mikrolage zählen die Faktoren, die für durchschnittliche Studierende wichtig sind: Uninähe, gut erreichbare Ausgehmöglichkeiten, die Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr und ein paar grundlegende Nahversorgungsmöglichkeiten sind wichtig.

Analysen, Artikel, Interviews und News rund um Trends & Innovation im Banking alle zwei Wochen kompakt für ihr Postfach.

Auf Privatanlegerseite sind die Wohnungen für Studenten interessant, die das nötige Kapital haben. Zuerst können sie die Wohnung selbst beziehen und später dann vermieten oder – wenn der Markt sich gut entwickelt hat – mit Gewinn verkaufen. Auch für Anleger, die eine Immobilienanlage mit wenig Verwaltungsaufwand wollen, sind Studentenapartments interessant. Das sind oft Leute im fortgeschrittenen Alter, die noch eine stabile Einnahmequelle für die Rente suchen.

Solide Rendite bei geringem Aufwand

Studentenapartments bieten solide Renditen und geringen Verwaltungsaufwand. In der Regel ist ein Betreiber da, der sich um die Vermietung, Verwaltung und Instandhaltung der Immobilie kümmert. Die Zeit und Energie, die der Besitzer selbst dadurch sparen kann, sollte man nicht unterschätzen.

Die hohe Nachfrage nach kleinem, temporärem Wohnraum wird sich auf hohem Niveau halten, denn die Apartments sind auch für andere Zielgruppen interessant. Neben Studenten mieten sich derzeit auch zunehmend Pendler, Young Professionals und Projektarbeiter in den modernen Wohnanlagen ein, da kleine Einheiten auf dem Wohnungsmarkt knapp sind. Auch für alleinstehende Senioren sind kleine Appartements attraktiv, sodass weiterhin Nachfragepotenzial besteht, wenn die demografischen Verhältnisse der Bundesrepublik sich wandeln.


zinsbaustein.de ist die neue Art, schnell und einfach in Immobilienprojekte investieren. Mit Investitionssummen zwischen 500 Euro und 10.000 Euro pro Person haben Anleger die Möglichkeit, über 12-24 Monate Laufzeit eine Verzinsung von 5,25 Prozent p.a. zu erzielen. Jedes Immobilienprojekt durchläuft einen intensiven Auswahlprozess, bei dem es von dem in der Branche einzigartigen Investment-Komitee durchleuchtet wird. Das Komitee entscheidet final über eine Freigabe des Projektes. Nur wenn es diesen Prozess erfolgreich durchlaufen hat, stellt die Plattform ein Projekt Kunden und Interessenten als Investitionsmöglichkeit zur Verfügung.

Weitere Informationen zu Zinsbaustein finden Sie auf dem Fintech Hub by zeb.

Sprechen Sie uns gerne an!

Frank Noé

Co-Founder und CIO zinsbaustein

Analysen, Artikel, Interviews und News rund um Trends & Innovation im Banking alle zwei Wochen kompakt für ihr Postfach.

Kommentare

6 Antworten auf “Investieren in Studentenwohnungen: Risiko oder profitable Nische?

  • Laura Heimisch

    Das stimmt, die Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum für Studenten ist in den letzten Jahren unglaublich stark gestiegen. Mein Onkel besitzt ein Wohnungseigentum in Hamburg und hat wirklich gemerkt, wie sehr sich die Lage geändert hat. Er vermietet Die Wohnung und hat einen großen Gewinn davon. Es geht einfach um Strategie!

    Antworten

  • helga

    Es sind ja sinnvolle Überlegungen! Meiner Meinung nach hat es doch Sinn, solche Investitionen zu machen, denn viele, wie meine Tochter sind doch auf der Suche nach einem Wohnraum. Die Mikrowohneinheiten bleiben immer gefragt, besonders in den Städten mit Ausbildungsstätten.

    Antworten

  • Fabian Grenu

    Mir ist interessant, dass es neu in Deutschland ist, in Studentenwohnungen zu investieren. Ich wohne in Indonesien schon lange her und in Studentenwohnungen zu investieren, ist ein großes Business. Man kauft Immobilie und macht die Wohnungen als Studentenwohnungen. Neben einem großen Markt ist der Umsatz aus diesem Business ziemlich schnell.

    Antworten

  • Neeltje

    Interessant, dass es hierzulande so viele Studenten, wie noch nie gibt! Ich denke, dass es eine interessante Idee wäre in solche Studentenapartments zu investieren. Ich werde mich mal nach Objekten und Plänen in der Projektentwicklung in meiner Nähe umsehen. Immerhin habe ich auch zwei Kinder, die sicherlich ebenfalls bald studieren möchten, da wäre es zudem auch noch praktisch ein oder zwei Studentenwohnungen zu haben.

    Antworten

  • finn

    Für ein Bauunternehmen wäre die Universitätsnähe zu einem leckeren Bissen. Ein Bauprojekt kann ja dann auch seine Erweiterung bekommen. Eine tolle Investitionsmöglichkeit!

    Antworten

  • Helena

    Der Bedarf für Studentenwohnheimen steigt, weil immer mehr Studenten aus dem Ausland kommen und weil die Hochschulbildung immer attraktiver wird. Durch Mangel an Wohnräumen für Studierende entsteht der große Nachfrageüberhang, den Universitäten mit ihren Studentenwerken nicht lösen können. Danke für den Beitrag über Studentenwohnheime!

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Erhalten Sie alle 2 Wochen die neuesten Analysen und Berichte unserer Banking-Experten.

Send this to a friend