P2P Finance für den Mittelstand – Interview mit Funding Circle Finanziert das Internet meine neue Werkhalle?

Peer-to-Peer Finance, oder vereinfacht: die Kreditvergabe von vielen Privatpersonen an einen Kreditnehmer, feiert in Deutschland zehnjähriges Bestehen. Mit Smava wagte sich 2007 die erste Plattform für Finanzierungen von Privatpersonen an Privatpersonen an den Markt. Nach zahlreichen Gründungen im Zuge des aufkeimenden FinTech-Booms erweiterten sich die Geschäftsmodelle in den letzten vier Jahren auch auf die Finanzierung gewerblicher Kunden. Betrachtet man die Marktvolumina, so fristet die gewerbliche Geldleihe über Kreditplattformen in Deutschland noch ein Nischendasein. 2015 zum Beispiel lag der Marktanteil der Kreditplattformen im gewerblichen Neugeschäft mit knapp 50 Mio. EUR erst im Nachkomma-Promillebereich. Stellt man diese 50 Mio. EUR jedoch den 6 Mio. EUR 2014 oder den bereits 4,4 Mrd. EUR 2015 in Großbritannien gegenüber, so kann das durchaus als Grund zur Beunruhigung für den Firmenkundenvorstand einer Universalbank gesehen werden. Hält die Plattformökonomie also auch Einzug ins Firmenkundengeschäft?

Dieser Frage wollen wir gemeinsam mit Thorsten Seeger, dem Leiter des Deutschlandgeschäfts von Funding Circle, auf den Grund gehen. Funding Circle Deutschland (früher Zencap) positioniert sich als Kreditplattform im gewerblichen Kundengeschäft. 2015 wurde das FinTech von der britischen Funding Circle erworben und gehört seither zu den europäischen Marktführern. Das Interview führt Wolfgang Becher, Senior Manager für das Firmenkundengeschäft bei zeb.

Herr Seeger, P2P Finance wird als moderne Art der Finanzierung angepriesen. Wie positioniert sich Funding Circle, um von diesem Trend zu profitieren?

Funding Circle ist die führende Plattform für Unternehmenskredite in der westlichen Welt. Wir haben global schon über 4,5 Mrd. EUR an Krediten vermittelt und sind dennoch nur am Anfang unserer Reise. Wir sind kein klassischer P2P-Anbieter, sondern sehen uns als „Plattform-Business“, da die Kreditvergabe nicht nur von Privatpersonen kommt, sondern auch institutionelle Investoren beinhaltet.

Was kennzeichnet den typischen Kunden von Funding Circle?

Der typische Funding-Circle-Kunde repräsentiert den deutschen Mittelstand. Wir haben Kunden aus allen Regionen und aus allen Industrien. Unternehmen, die über Funding Circle Kredite aufnehmen, bestehen im Schnitt seit 13 Jahren erfolgreich am Markt, haben durchschnittlich neun Mitarbeiter und erzielen einen jährlichen Umsatz von ca. 2 Mio. EUR. Was alle unsere Kunden gemeinsam haben, ist, dass sie nicht mehrere Wochen auf eine Kreditentscheidung warten wollen und die Geschwindigkeit sowie den Service von Funding Circle sehr schätzen.

Derzeit ist die Kreditvergabe auf maximal 250 TEUR begrenzt, meine neue Werkhalle werde ich damit als Mittelständler nicht finanzieren können. Wird sich P2P Finance auch in Zukunft eher auf den kleineren Mittelstand beschränken?

Es gibt auch andere Finanzanbieter, die größere Projekte in ihrem Fokus haben. Da wir aber derzeit ohne dingliche Sicherheiten (also zum Beispiel keine Grundschuld) arbeiten, sehen wir Immobilienprojekte nicht als unsere Kernkompetenz. Wir haben aber die maximale Kredithöhe in Deutschland schon von 100 TEUR auf 250 TEUR erhöht und können uns vorstellen, diese im Laufe der Zeit auch weiter zu erhöhen. Unsere Kollegen in Großbritannien bieten Kredite bis zu 500 TGBP an, und wir können uns das langfristig in Deutschland auch vorstellen.

Wie wird sichergestellt, dass nicht hauptsächlich Kreditnehmer, die bei Ihrer Hausbank abgeblitzt sind, ihren Finanzierungswunsch platzieren?

Der größte Teil unserer Kreditnehmer sind tatsächlich Unternehmen, die auch bei ihrer Hausbank einen Kredit bekommen könnten. Sie schätzen aber die Geschwindigkeit von Funding Circle (verbindliche Zu- oder Absage innerhalb von 48 Stunden), den Service unserer Mitarbeiter und die Tatsache, dass sie alles bequem von ihrem Schreibtisch aus erledigen können und keine lästigen Präsenztermine brauchen. Wir prüfen alle Kreditanträge genau und nutzen hierbei eine Kombination aus einem statistischen Risikomodell und erfahrenen Kreditanalysten, um sicherzustellen, dass die Darlehensnehmer in der Lage sind, den Kredit zurückzuzahlen.

Kommen wir zur Kreditgeberseite: Wer stellt bei Funding Circle den KMU sein Geld zur Verfügung?

Wir haben ein sehr breites Spektrum an Anlegern, die man grob in drei Kategorien unterteilen kann: erstens die privaten Anleger, von denen jeder schon ab 100 EUR pro Kredit ein Portfolio aufbauen kann. Wir haben auch Privatanleger, die hohe sechsstellige Summen über ein breit gestreutes Portfolio angelegt haben. Zweitens haben wir institutionelle Anleger, wie zum Beispiel Banken, Versicherungen oder Vermögensverwaltungen, die in der Regel Portfolios ab 10 Mio Euro aufbauen. Drittens arbeiten wir mit regierungsnahen Investoren (wie zum Beispiel der British Business Bank oder der KfW) zusammen, die oft den Auftrag haben, die Kreditvergabe an KMU zu fördern.

Im Kontext der Digitalisierung wird häufig von Disruption, also der abrupten Ablösung eines bestehenden Markts durch einen neuen Markt, gesprochen. Sehen Sie sich als disruptives Unternehmen oder eher als „normalen“ Wettbewerber klassischer Banken im mittelständischen Finanzierungsgeschäft?

Wir sehen uns hier klar als disruptives Unternehmen, da wir durch unsere innovative Technologie eine deutlich bessere Kundenerfahrung bieten können. Das heißt aber nicht, dass wir immer im Wettbewerb zu Banken stehen müssen. Unser Ansatz kann auch oftmals eine gute Ausgangslage für Kooperationen sein.

Das Anlageverhalten der Deutschen gilt als sehr konservativ. In der aktuellen Niedrigzinsphase ist die private Altersvorsorge vieler Haushalte dadurch gefährdet. Gehört die Kreditvergabe über P2P-Plattformen in jedes Portfolio?

Wir glauben tatsächlich, dass die Anlageklasse „KMU-Kredit“ eine sehr gute Beimischung für viele Portfolios ist. Deutschlands Wirtschaftskraft ist zu einem großen Teil auf dem Rücken der KMU aufgebaut, und diese werden von den Banken nur noch suboptimal mit Fremdkapital versorgt. Eine attraktive Rendite zu erwirtschaften und gleichzeitig das Wissen zu haben, mit seinem Geld nachhaltig etwas zu bewegen, aktiv Arbeitsplätze zu schaffen und ein KMU zu unterstützen, finden viele Anleger sehr interessant! Diese Anlageklasse ist noch komplett neu in Deutschland, und wir sind der erste Anbieter, der es jedem ermöglicht, daran zu partizipieren. Unsere relativ niedrigen Beträge pro Kredit sind uns wichtig, um Anlegern die Möglichkeit zu geben, ein gut diversifiziertes Kreditportfolio aufzubauen.

Anderes Thema: Was sind die ausschlaggebenden Gründe für Berlin als attraktiven Standort für FinTechs?

Als ein FinTech-Unternehmen hatten wir natürlich die Wahl zwischen mehreren Standorten. Wir glauben aber, dass Berlin mit seinen Rahmenbedingungen für junge und stark wachsende Unternehmen sehr gut zu uns passt. Außerdem ist Berlin im internationalen Umfeld die attraktivste Stadt Deutschlands, was es uns ermöglicht, noch besser die klügsten Köpfe weltweit anzuziehen.

Wie beurteilen Sie die politischen Rahmenbedingungen für FinTech-Unternehmer/-Gründer in Deutschland? Haben Sie Verbesserungsvorschläge?

Die BaFin, das BMF und die Bundesbank haben sich in den letzten zwölf Monaten sehr intensiv mit FinTechs beschäftigt. Es gibt aber in der Tat einige Möglichkeiten zur Verbesserung: Wir sehen die unklare Regulierung von Kreditvergaben als Problem, vor allem da es hier noch keinerlei europäische Harmonisierung gibt. Wir verstehen nicht, warum es relativ einfach ist, ein Nachrangdarlehen zu vergeben, man aber für einen Unternehmenskredit eine Vollbanklizenz braucht. Im Übrigen stehen uns bei der Einführung eines wirklich papierlosen Prozesses noch einige gesetzliche Hürden im Weg, die es zu beseitigen gilt.

Zurück zu Funding Circle Deutschland: Wo sehen Sie Ihr Unternehmen und P2P Finance im Mittelstand im Jahr 2025?

Im Jahr 2025 sehen wir Funding Circle als den größten Kreditvermittler für KMU in Deutschland, mit einem Finanzierungsvolumen von deutlich über 1 Mrd. EUR pro Jahr. Alternative Finanzierungsmittel sind bis dahin nicht mehr „alternativ“, sondern stellen eine Normalität in der Unternehmensfinanzierung dar, und der deutsche Mittelstand hat endlich wieder den Zugang zu Fremdkapital, den er verdient und benötigt, um Innovation voranzutreiben und Arbeitsplätze zu schaffen!

Herr Seeger, vielen Dank für das Gespräch.

 

Über Funding Circle

Funding Circle ist der weltweit führende Marktplatz für Unternehmensfinanzierung. Seit seiner Gründung 2010 hat das Unternehmen Kredite im Wert von insgesamt mehr als 4,7 Mrd. EUR an 40.000 kleine und mittlere Unternehmen (KMU) vermittelt. Über 70.000 private Anleger*innen sowie Finanzinstitutionen (wie z. B. die KfW, die Europäische Investitionsbank und die British Business Bank) haben diese über die Funding-Circle-Plattform mit Kapital unterstützt und so rund 100.000 Arbeitsplätze geschaffen. Das Deutschlandgeschäft von Funding Circle wird vom Berliner Team mit umfassender Finanz- und Tech-Expertise unter der Leitung von Thorsten Seeger (ehem. Barclays und Lloyds Banking Group) geführt. Funding Circle hat seinen Hauptsitz in London (Großbritannien) und operiert zudem in den USA sowie den Niederlanden.

Wolfgang Becher

Senior Manager Office München

Autoren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit BankingHub immer auf dem Laufenden!

Einfach E-Mail-Adresse eingeben, und Sie erhalten alle 2 Wochen die neuesten Analysen und Berichte unserer Banking-Experten – direkt in Ihr Postfach.