Abschied vom Goldlöckchen-Szenario

Im zeb.market.flash geben wir vierteljährlich einen Überblick über die Entwicklung der weltweit größten Banken (gemessen an der Marktkapitalisierung). In dieser Ausgabe 40 (Q1 2022) beschäftigen wir uns ausführlich mit unserem Sonderthema „Wirtschaftsperspektiven der Nachkriegszeit und Impact auf Banken“.

-1,7% QoQ TSR Performance westeuropäischer Banken

  • Der Russland-Ukraine-Krieg schockte die Welt im ersten Quartal 2022 und die globalen Kapitalmärkte gingen in den Korrekturmodus über (MSCI World TSR -5,0% QoQ).
  • Westeuropäische Banken zeigten in den ersten Wochen des Jahres 2022 eine starke TSR-Performance, verloren aber vorübergehend um -25,0% und beendeten Q1 mit einem TSR von -1,7% QoQ.

+5,9% YoY erwartete westeuropäische Inflationsrate in Q2

  • Die Aussichten für das Wirtschaftswachstum haben sich im ersten Quartal verschlechtert und es wird erwartet, dass die Inflation neue Rekordwerte erreichen wird (Westeuropa: 5,9% YoY in Q2 22, USA: 7,9% YoY in Q1 22).
  • Steigende Inflationserwartungen haben auch zu einem deutlichen Anstieg der mittel- bis langfristigen Zinssätze geführt und die Zinskurve in den USA und im Euroraum nach oben verschoben.

Wirtschaftsperspektiven der Nachkriegszeit und Impact auf Banken

  • Was bedeuten der Krieg und die Sanktionen für das Wirtschaftswachstum, die Inflation sowie die Zinsen und damit für den europäischen Bankensektor?
  • Die Gesamtauswirkungen für den europäischen Bankensektor scheinen überschaubar zu sein, aber die Banken können zu den Profiteuren einer Zinswende werden.

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Erhalten Sie alle 2 Wochen die neuesten Analysen und Berichte unserer Banking-Experten.

Send this to a friend