Steigende Zinsen in turbulenten Zeiten

Im zeb.market.flash geben wir vierteljährlich einen Überblick über die Entwicklung der weltweit größten Banken (gemessen an der Marktkapitalisierung). In dieser Ausgabe beschäftigen wir uns ausführlich mit unserem Sonderthema „Steigende Zinsen in turbulenten Zeiten“. Darum geht es im zeb.market.flash Q2 2022 (Ausgabe 41):

-10,3% QOQ TSR Performance der globalen Top 100 Banken

  • Der Korrekturmodus an den globalen Kapitalmärkten hat sich im 2. Quartal 2022 verstärkt, da die anhaltende wirtschaftliche Unsicherheit und steigende Zinssätze die Aktienkurse stark belasten.
  • Der TSR-Rückgang bei den globalen Top 100 Banken wurde hauptsächlich von den US-Banken mit -17,5% QOQ verursacht, während der TSR der westeuropäischen Banken um -4,9% QOQ zurückging.

+7,6% YOY erwartete westeuropäische Inflationsrate in Q2

  • Die globale Wirtschaftsentwicklung wird aktuell durch den Russland-Ukraine-Krieg, Chinas „Null-Covid-Strategie“ sowie eine restriktivere Geldpolitik deutlich beeinträchtigt.
  • Rekordhohe Inflationsraten treiben die mittel- und langfristigen Zinsen weiter in die Höhe und zwingen die Zentralbanken zu entschlossenem Handeln.

Steigende Zinsen in turbulenten Zeiten

  • Es ist offiziell: Die Ära des Nullzinsniveaus scheint vorbei zu sein, aber die Banken haben es derzeit nicht mit einer isolierten und schrittweisen Zinserhöhung zu tun.
  • Wie wirken sich diese Entwicklungen insgesamt auf die europäischen Banken aus und wie bewerten die Kapitalmärkte die neuen, potenziellen Chancen für den Sektor?

 

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Erhalten Sie alle 2 Wochen die neuesten Analysen und Berichte unserer Banking-Experten.

Send this to a friend