Zusammenkommen in einer digitalisierten Zeit – Neue Konferenzformate auf dem Vormarsch Über Speed Dates in Fish Bowls

In unserer sich immer weiter digitalisierenden und virtualisierenden Welt erlebt paradoxerweise der persönliche, zwischenmenschliche Kontakt eine unverhoffte neue Bedeutung. Und dies ist besonders in jenen Branchen zu beobachten, die die Digitalisierung bereits in großem Maße zu spüren bekommen haben. Waren Konzerte für die Musikindustrie früher eher lästiges Beiwerk, gehören sie heute zu den Haupterlösquellen. Bei den „Konzerten des Business-Bereichs“, also Konferenzen, Vorträge, Diskussionspanels, etc. ist ähnliches zu beobachten. Zwar wird das Event nicht reich bebildert auf Facebook geteilt, aber zumindest die Teilnahme an sich wird auf Xing kommuniziert bzw. auf Twitter mit dem entsprechenden Hashtag kundgetan.

Doch nicht nur das Vorfeld von Events wird zunehmend persönlicher und die Teilnehmerschaft transparenter, es sind auch die Veranstaltungen selbst. Diese werden in allen Belangen kontaktorientierter, der Trend geht weg von Diskussionspanels mit einer stillen Zuhörerschaft hin zu interaktiven Ansätzen mit ausreichend Raum (im wörtlichen Sinne!) daneben zur persönlichen Kontaktaufnahme. Einige dieser Konferenzformate sollen im Folgenden kurz vorgestellt werden:

  • Speed dating: 2er-Gespräche werden in 15-Minuten-Slots geführt. Die Paarungen werden anhand vorher abgegebener Präferenzen zentral zusammengestellt und sind über einen elektronischen Kalender für alle Teilnehmer mobil einsehbar. Für die Teilnehmer stellt das Speed Dating eine einfache und vor allen Dingen ungezwungene Möglichkeit dar, mit für sie interessanten anderen Teilnehmern ins Gespräch zu kommen.
  • Fish Bowl: In der Mitte des Plenums werden vier Stühle aufgestellt, wobei zwei durch die Diskussionsführer dauerhaft besetzt sind. Die beiden verbliebenen Stühle können von Mitgliedern des Plenums genutzt werden, um Beiträge, Fragen oder Anmerkungen in die Diskussion einzubringen. Der Stuhl wird nach kurzer Zeit wieder für andere freigegeben. Daraus entstehende Diskussionen sind schon alleine aufgrund der größeren Anzahl involvierter Personen vielfältiger und vor allen Dingen dynamischer.
  • Themenlabor: Spannende und diskussionswürdige Themen werden im Vorfeld festgelegt und jeweils ein Moderator bestimmt. An sogenannten „Thementischen“ können sich Interessierte zusammenfinden und sich mit Unterstützung des Moderators in kleiner Gruppe konzentriert in einem begrenztem Zeitslot zu ihrem Interessensgebiet austauschen.
  • Barcamp: Meist, aber nicht zwingend, haben Barcamps ein übergeordnetes Thema, z.b. die Perspektive der Genobanken, die Thema des Genobarcamps war. Nach einer kurzen Begrüßung wird der Tag in Slots unterteilt. Innerhalb dieser können einzelne Teilnehmer Sessions zu einem selbstgewählten Unterthema anbieten. Andere Teilnehmer können sich (ohne Anmeldung!) anschließen und gemeinsam werden Themen weitergedacht und Ergebnisse erarbeitet. Nach Abschluss der Arbeitsphase werden die Ergebnisse aller Sessions gesammelt und dienen so als Basis für weitere Ideen.

Gemein haben diese und ähnliche Ansätze, dass die Distanz zwischen Vortragenden und Plenum deutlich geringer wird, was jedoch nicht mit der Verringerung von Respekt gleichzusetzen ist. Durch höhere Aktion und Interaktion werden Themen „erfahrbarer“, die höhere Integration verschiedener Perspektiven der Teilnehmer beleuchtet ein Thema nicht zuletzt ganzheitlicher. Vortragende erhalten die Möglichkeit, direktes Feedback der ehemals auf die Zuschauerrolle reduzierten Teilnehmer zu erhalten. Ausreichend Raum am Rande der Veranstaltungen ermöglicht den Aufbau persönlicher Kontakte abseits des Programms.

Diese Ansätze können auch verstanden werden als Ausdruck einer neuen Arbeits- und Interaktionskultur. Die „Unfehlbarkeit des Vortrags“ wird ersetzt durch eine weniger hierarchiegetriebene Art der Diskussion – schon alleine dadurch, dass der Vortragende auch räumlich nicht mehr auf dem Podium über den Teilnehmern steht, sondern auf gleicher Höhe. Der „Mitmachgedanke“, wie er bereits an anderen Stellen der Gesellschaft zu beobachten ist, tritt somit auch in der Arbeitswelt vermehrt zum Vorschein und wird in diesem Bereich noch weitere Veränderungen auslösen.

 

(Dieser Artikel ist ebenfalls im Blog der ADG Denkfabrik veröffentlicht)

Mit BankingHub keinen Trend verpassen

Einfach E-Mail-Adresse eingeben, und Sie erhalten alle 2 Wochen die neuesten Analysen und Berichte unserer Banking-Experten – direkt in Ihr Postfach.

Senden Sie mir den BankingHub Newsletter zu. Ich bin ausdrücklich damit einverstanden, den Newsletter zu erhalten und weiß, dass ich mich jederzeit problemlos wieder abmelden kann.

Dr. Matthias Uebing

Partner Office Berlin

Laura Pfannemüller

Manager Office Berlin

Autoren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit BankingHub immer auf dem Laufenden!

Einfach E-Mail-Adresse eingeben, und Sie erhalten alle 2 Wochen die neuesten Analysen und Berichte unserer Banking-Experten – direkt in Ihr Postfach. Ich weiß, dass ich den Newsletter jederzeit wieder kündigen kann.