Kommunalfinanzierung: Online-Kreditplattformen als erweiterten Vertriebsarm nutzen Digitalisierung der Kommunalfinanzierung

Die Kommunalfinanzierung ist eine wichtige Säule für Banken. Die Finanzierungsnachfrage der Kommunen nimmt seit Jahren merklich zu. Laut Stiftung Bertelsmann wuchs allein der Bestand von Kassenkrediten von sieben Milliarden Euro im Jahr 2000 auf aktuell fast 50 Milliarden Euro an, während das Volumen der Investitionskredite auf 95 Milliarden stieg. Bislang fehlte in Deutschland jedoch eine Möglichkeit, Angebot und Nachfrage transparent und kostengünstig zusammenzubringen. Online-Kreditplattformen schließen diese Lücke. Jenseits der herkömmlichen Vertriebswege bieten derartige Portale für Banken und Kommunen neue effiziente Wege.

Städte und Gemeinden sind attraktive Kreditnehmer für Banken und andere institutionelle Kapitalgeber. So bieten Kommunalkredite im Vergleich zu anderen Krediten viele Eigenarten, die sie zu einer hochgradig sicheren Anlegeklasse machen. Zum einen sind die rund 13.000 deutschen Kommunen per Gesetz nicht insolvenzfähig. Zwar gibt es keinen gesetzlich formulierten gesamtstaatlichen Haftungsverbund in Deutschland, aber bei Betrachtung einzelner Gesetze und Richtlinien – beginnend vom Grundgesetz bis hin zum Länderrecht – erkennt man eine enge Verzahnung vom Staat bis hinunter zur Kommune. Dies findet zum anderen auch Berücksichtigung bei den Regulierungsvorschriften, die bisher keine Eigenkapitalhinterlegung für Kommunalkredite vorsehen. Zusätzlich kann ein gesetzlich bestehendes Kündigungsrecht (nach Ablauf von 10 Jahren nach Vollauszahlung des Darlehens) gemäß §489 BGB durch Kommunen ausgeschlossen werden. Gerade bei langen Zinsbindungen ist das ein stabilisierendes Element.

Kommunalfinanzierung bietet großes Effizienzpotenzial für Banken

Die Kommunalfinanzierung birgt enormes Marktpotenzial. Doch vielen Banken ist es bisher nicht gelungen, dieses voll auszuschöpfen. Ein Grund: Ausschreibungsprozesse sind noch zu aufwendig, insbesondere bei der Auswertung entsprechender Offerten. Kämmerer stellen in der Regel mehreren Banken, Sparkassen und Maklern die jeweilige Kreditanfrage, eine Ausschreibung der Finanzierungskondition. Ein etabliertes Verfahren, das aber gerade wegen seiner hohen Standardisierung durch eine weitere Digitalisierung des Prozesses zusätzlich Transparenz und somit Effizienz generieren kann. Genau hier setzen onlinebasierte Kreditplattformen wie Loanboox an. Auf derartigen Portalen können öffentlich-rechtliche Kreditnehmer und institutionelle Kapitalgeber und Banken in Echtzeit zusammengebracht werden. Dadurch wird der Prozess der Finanzmittelbeschaffung nicht nur deutlich vereinfacht, sondern auch wesentlich transparenter. Das lohnt sich für beide Seiten:

Aus Sicht der aufnehmenden Kommune, weil zu gleichen Parametern eine Vielzahl von Investoren angesprochen werden kann. Mit wenigen Klicks lässt sich die Finanzierungsanfrage auf einen bestimmten Kreis beschränken oder aber eben ausweiten. Angebote erfolgen der vorgegebenen Informationssystematik. Nicht nur die Preise, sondern auch die jeweiligen Vertragsparameter können miteinander verglichen werden. Hohe Transparenz erleichtert somit die Auswahl des gewünschten Finanzierungsangebotes. Ebenso kann das Ergebnis als neutraler Nachweis der Konditionsfindung gegenüber Gremien genutzt werden.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Erfahren Sie alle 2 Wochen von unseren Experten, was gerade wichtig ist.

Senden Sie mir den BankingHub Newsletter zu. Ich bin ausdrücklich damit einverstanden, den Newsletter zu erhalten und weiß, dass ich mich jederzeit problemlos wieder abmelden kann.

Aktives Suchen nach Anlagemöglichkeiten

Auch seitens des Kreditgebers bieten sich signifikante Vorteile. «Viele Banken, aber genauso Versicherungen und Pensionsfonds nutzen entsprechende Plattformen bereits als erweiterten Vertriebsarm. Besonders geschätzt wird die Möglichkeit, dass man über unsere Plattform aktiv nach attraktiven Anlagemöglichkeiten suchen und Angebote für angefragte Finanzierungen stellen kann», erklärt Andreas Franke, Geschäftsführer Loanboox Deutschland. Dieser Service ist für Kapitalgeber kostenlos. Zur Teilnahme an dem Markt bedarf es keiner Akquisitionsressource und somit zusätzlicher Personalkosten. Ein einheitlicher Qualitätsstandard erleichtert zudem den Zugang für Kreditgeber, die bisher nicht in dem Segment tätig waren. Da dem Kapitalgeber auf der Plattform auch die für eine Kreditentscheidung relevanten Unterlagen zur Verfügung gestellt werden, kann eine Kreditentscheidung verhältnismäßig schnell getroffen werden. Kerndaten des Haushaltes sind aggregiert dargestellt, so dass sich eine zeitraubende Recherche nach veröffentlichten Zahlen erübrigt. Zusätzlich kann auf vergangene Angebote bzw. die jeweilige Vertragsdokumentation immer wieder zurückgegriffen werden. So haben Kapitalgeber einen Überblick über geschlossene Vereinbarungen und Bedingungen.

Angebot erstellen mit nur wenigen Klicks

Um nach Anlagemöglichkeiten zu suchen und Angebote auf Finanzierungsanfragen abzugeben, registrieren sich Kapitalgeber kostenlos auf einer Online-Plattform. Zum Ablauf der Abgabefrist entscheidet sich der Kreditnehmer, für ein Angebot oder eine Kombination verschiedener Angebote. Bei einer Zusage wird der Vertrag zwischen Kreditnehmer und Kapitalgeber direkt auf der Plattform abgeschlossen und die Zahlungen erfolgen zwischen den beiden Parteien.

Online-Plattformen vermitteln zwischen Kreditnehmer und Kapitalgeber, sind selbst jedoch keine Vertragspartei. Auch die Kreditprüfung erfolgt direkt über die Kapitalgeber. Das Mindestvolumen beginnt bei ca. 500.000 Euro und ist oft nach oben offen. Laufzeiten bewegen sich zwischen wenigen Tagen bis über 30 Jahren. Dementsprechend groß ist das Potenzial dieses Marktes. Der Kreditmarkt in diesem Bereich umfasst – inklusive der Kommunalunternehmen – ein Volumen von rund 290 Milliarden Euro.

 


Loanboox ist die führende Geld- und Kapitalmarkt-Plattform für Städte, Gemeinden, institutionelle Kapitalgeber und Banken. Über 1000 öffentlich-rechtliche Kreditnehmer und institutionelle Kapitalgeber bewegen sich aktiv auf Loanboox. Seit dem Go-Live im September 2016 in der Schweiz wurde ein Finanzierungsvolumen von mehr als 6 Milliarden Euro angefragt. Um den Marktanteil weiter auszubauen, investiert Loanboox deshalb verstärkt in seinen deutschen Standort. Das Team in Deutschland umfasst inzwischen rund 15 Mitarbeitende – Tendenz steigend.

Weitere Informationen zu Loanboox finden Sie auf dem Fintech Hub by zeb.

Mit BankingHub keinen Trend verpassen

Einfach E-Mail-Adresse eingeben, und Sie erhalten alle 2 Wochen die neuesten Analysen und Berichte unserer Banking-Experten – direkt in Ihr Postfach.

Senden Sie mir den BankingHub Newsletter zu. Ich bin ausdrücklich damit einverstanden, den Newsletter zu erhalten und weiß, dass ich mich jederzeit problemlos wieder abmelden kann.

Georg habighorst

Georg Habighorst

Business Development Director Loanboox

Autoren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit BankingHub immer auf dem Laufenden!

Einfach E-Mail-Adresse eingeben, und Sie erhalten alle 2 Wochen die neuesten Analysen und Berichte unserer Banking-Experten – direkt in Ihr Postfach. Ich weiß, dass ich den Newsletter jederzeit wieder kündigen kann.