Research & Markets

zeb.market flash (Issue 22 – Juli 2017)

K E R N T H E M E N

I. Aktuelle Lage des Bankensektors

  • Der globale Bankensektor verlor im zweiten Quartal 2017 an Fahrt und wies leicht gesunkene Marktkapitalisierung und relativ schwache TSR-Entwicklung auf.
  • Die Marktkapitalisierung globaler Banken sank durchschnittlich um 2,4% auf 6,9 Billionen EUR und auf einen TSR von +3,7%.
  • Außerdem erzielten die Top-100-Banken weltweit in Q2/2017 erneut eine relativ niedrige Quartalsperformance (+3,7%).

II. Wirtschaftliche Lage und wesentliche Treiber des Bankgeschäfts

  • Sowohl weltweit als auch in der Eurozone setzte das Wirtschaftsklima seinen positiven Trend im zweiten Quartal 2017 fort.
  • Die Erhöhung der Zinssätze durch die US-Notenbank zum zweiten Mal in diesem Jahr führte zu einer weiteren Abflachung der USD-LIBOR-Kurve. Gleichzeitig hatte die Entscheidung der EZB gegen eine Anpassung der Zinssätze eine etwas steilere EURIBOR-Kurve zur Folge.
  • Die Rentabilität der Banken verbesserte sich weltweit im ersten Quartal 2017 – insbesondere europäische Banken konnten ihre EKR hauptsächlich aufgrund außergewöhnlicher Effekte um 4,0 PP auf durchschnittlich 7,5% erhöhen und somit die Lücke zu ihren US-amerikanischen Peers deutlich verkleinern.

III. Brexit: Anfangsbeobachtungen im ersten Jahr nach dem Referendum

  • Vor 12 Monaten stimmte Großbritannien für den Brexit. Nach heftigen Reaktionen des Marktes in den ersten Tagen nach dem Referendum stabilisierte sich die Lage im Laufe des letzten Jahres. Dennoch muss langfristig von einem negativen Ausblick ausgegangen werden, da der Markt keine Gewinner im Bankensektor erwartet.
Teilen

Schreibe einen Kommentar

*
*