Thema

AnaCredit

AnaCredit

Im Rahmen der Einführung des einheitlichen europäischen Aufsichtsmechanismus (Single Supervisory Mechanism, SSM) und Erkenntnissen aus dem Supervisory Risk Assessment (SRA) sowie dem Asset Quality Review (AQR) führt die EZB zur Weiterentwicklung der mikro- und makroprudentiellen Aufsicht ein Meldewesen auf Basis granularer Kreditdaten ein.

Konkret sollen mit einer umfassenden Weiterentwicklung der Datenbasis im Meldewesen (Analytical Credit Dataset, Kurzform AnaCredit) neue und verbesserte Statistiken für die Aufgaben der EZB geschaffen werden, die die EZB bei der reibungslosen Durchführung Ihrer Aufgaben zur Wahrung Stabilität des Finanzsystems und zur Überwachung des Risikomanagements, der Finanzstabilität, der geldpolitischen Analyse sowie der geldpolitischen Geschäfte unterstützen.

Ab Anfang 2018 müssen Institute in Ländern des europäischen Währungssystems je Einzelkredit (betrifft zunächst Kredite an juristische Personen, spätere Ausweitung auf Privatkunden in Diskussion) 95 Vertrags- und Kreditdaten an das mit AnaCredit neu geschaffene zentrale EZB-Kreditregister melden. In dieses Kreditregister müssen alle Kredite eines Schuldners gemeldet werden, wenn der Gesamtkreditbetrag eines Schuldners die Meldeschwelle von 25.000 EUR überschreitet. Die Deutsche Bundesbank startet im Herbst 2017 mit einer Testphase, die Produktivsetzung erfolgt Anfang 2018.

Artikel zum Thema

Mit BankingHub immer auf dem Laufenden!

Einfach E-Mail-Adresse eingeben, und Sie erhalten alle 2 Wochen die neuesten Analysen und Berichte unserer Banking-Experten – direkt in Ihr Postfach.