2016 soll der Kontowechsel für Bankkunden einfacher werden. Doch wie kompliziert wird die Umsetzung für Banken? Ein Beitrag und ein Interview zu dem Referentenentwurf der Zahlungskontomobilität

In diesem Beitrag erklärt der Geschäftsführer von FinReach, Matthias Eireiner, was in 2016 für Banken Pflicht wird und mit welchen Herausforderungen die Umsetzung verbunden ist. Im Filminterview sprechen wir mit Matthias Eireiner über die FinReach-Lösung, die schon heute den Bankkontenwechsel zum Kinderspiel macht (eine ausführliche Version des Interviews finden Sie hier).

Banken müssen den Papierkrieg beim Kontowechsel beenden. Der Gesetzgeber hat ein klares Ziel formuliert: „Der Anreiz zum Kontowechsel ist vor allem davon abhängig, dass das Verfahren nicht mit einem übermäßigen bürokratischen und finanziellen Aufwand verbunden ist.“[1] Die Umstellung aller Daueraufträge und Co. von Bank zu Bank darf künftig nicht länger als zwei Wochen dauern.

Derzeit dauert ein Kontowechsel noch meist mehrere Wochen. Bankkunden lassen das neue und alte Bankkonto parallel bestehen, um den Umzug zu vollziehen. So überrascht es nicht, dass sechs von zehn Bankkunden ihre Hausbank wechseln wollen, aber nur zwei von zehn jemals ihre Hausbank gewechselt haben. Das ergab eine Studie des Marktforschungsinstituts Toluna im August 2015 (siehe FAZ, 9.9.2015, Autor Martin Hock).

Künftig soll der Kunde lediglich eine neue Bank auswählen. Diese soll dann Kontakt mit dem anderen Institut aufnehmen und eine Liste mit allen Daueraufträgen wie Informationen der letzten 13 Monate zu Lastschriften und Geschäftspartnern des Kontoinhabers auf dem betreffenden Konto erhalten. Innerhalb von fünf Arbeitstagen müssen die Informationen erfolgen. Ferner muss das positive Saldo des Zahlungskontos auf das beim empfangenden Zahlungsdienstleister eröffnete Zahlungskonto überwiesen werden. Lastschriften und eingehende Überweisungen dürfen nach Zugang der Information nicht mehr akzeptiert werden, wenn es keinen Mechanismus für die automatische Umleitung der Lastschriften gibt. Das geführte Zahlungskonto muss abschließend geschlossen werden.

Danach hat die neue Bank fünf weitere Tage Zeit, um den Umzug abzuschließen. Also alle Daueraufträge einzurichten und diese entsprechend auszuführen. Ferner muss sie die notwendigen Vorkehrungen treffen, um Lastschriften und wiederkehrende Überweisungen vom alten Konto auf das neue Konto umzuleiten. Hierfür müssen die entsprechenden Lastschriftempfänger und Überweisenden über die neue Kontoverbindung informiert werden.

FinReach bietet Banken heute schon die Lösungsmöglichkeiten, die in wenigen Monaten Standard in der Bankbranche werden sollen. Über die Eingabe der alten Online-Banking-Daten des Kunden werden dessen Zahlungsströme ausgewertet.  Alle Lastschriftempfänger, Daueraufträge und Überweisungseingänge werden übersichtlich dargestellt. Mit wenigen Klicks kann der Kunde so Daueraufträge umziehen, Lastschriftempfänger und Zahlungspartner mit regelmäßigen Überweisungen, z.B. Arbeitgeber und Mieter, durch die Bank informieren lassen. Ebenso kann die Übertragung des Kontosaldos, sowie die komplette Schließung des alten Kontos durch den Kunden beauftragt werden. Der gesamte Umzugsservice ist für den Kunden kostenfrei, ebenso entfällt jegliches Porto und zusätzlicher Papierkram.

Update

Cédric Bollag, Chief Blogging Officer & Founder von GlobalTechBox im Gespräch mit Dr. Matthias Eireiner, CEO von FinReach

Find and switch to a bank that fits your needs: One-click with…

Welcome to the 94th Episode of the #StartupShow! We conducted this extraordinary interview in Berlin, in the offices of the company builder, BridgeMaker. It was an exciting opportunity to meet Dr. Matthias Eireiner, the CEO of Finreach GmbH, and to get another look at the Berlin startup ecosystem.Today’s guest has a dynamic background! Matthias Eireiner is an engineer who previously served as a CTO in two companies and gained vast experience in the management consulting field as well. For the past three years, Eireiner has been the CEO at the fintech startup, FinReach.Growing as a part of FinLeap, the company builder we hosted in StartupShow Episode No.58, FinReach offers an innovative Saas (software as a service) solution for retail banks. Simply put, it enables clients to switch from one bank to another online, in less than 10 minutes. More than 500 banks are already using the service, among them: Deutsche Bank, DKB – Deutsche Kreditbank AG and HypoVereinsbank – UniCredit Bank AG.We help banks leverage their customer base by giving them plug'n'play Saas solutions, which they can offer to their clients to increase the customer lifetime value.In this video, we discussed possible disruption that digitalization may cause, the advantages of a company builder’s support and much more.Website: https://www.finreach.com/Don't miss the show!

Posted by Global Tech Box – Startups, Tech & Innovation on Sonntag, 15. Oktober 2017

 

[1] Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie über die Vergleichbarkeit von Zahlungskontoentgelten, den Wechsel von Zahlungskonten sowie den Zugang zu Zahlungskonten mit grundlegenden Funktionen, Stand 29.07.2015, Seite 43

Dr. Matthias Eireiner

Geschäftsführer FinReach

Jan Schuppert

Senior Manager Office Münster

Autoren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit BankingHub immer auf dem Laufenden!

Einfach E-Mail-Adresse eingeben, und Sie erhalten alle 2 Wochen die neuesten Analysen und Berichte unserer Banking-Experten – direkt in Ihr Postfach.